Über uns

Unser Motto
Wir sind nicht nur verantwortlich für das was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Moliere)

Über uns

Durch den Beschluss der Quotenregelung für die Gemeinden im Landkreis wurde klar, dass unsere Gemeinde bis Ende 2016 voraussichtlich 120 Asylbewerber aufnehmen darf.

Aufgrund dessen gründete sich im September 2015 bei einer Informationsveranstaltung der Helferkreis Königsdorf. Es ist eine schwierige Situation nicht nur für die Flüchtlinge selber, sondern auch für die Gemeinden, die Unterkünfte finden und zur Verfügung stellen müssen. Weil es mit dem Finden und zur Verfügung stellen einer Unterkunft aber nicht getan ist, sondern weil dann ein Begleiten, Integrieren und ein Miteinander aufgebaut werden muss, haben sich im Helferkreis Asyl unterschiedlichste Bürger (überparteilich und konfessionsübergreifend) ehrenamtlich organisiert.

Die Mitglieder des Helferkreises, (derzeit 64) wirken bei der kommunalen Aufgabe der Integration von Asylsuchenden im Ort mit.

Was uns leitet

Mit unserem Engagement und  mit der Unterstützung des Landratsamtes, der Gemeinde, der Pfarrei und der Ortsvereine wollen wir gemeinsam echte Toleranz und mitmenschliche Verantwortung zeigen, sowie für ein friedliches und harmonisches Zusammenleben im Dorf sorgen.

Die Asylbewerber, die eine neue Heimat suchen, wollen wir bei der Integration in die Gemeinde unterstützen und sie ermutigen, ihr Leben wieder selbstständig in die Hand zu nehmen.
Grundsatz des Engagements ist die Hilfe zum eigenverantwortlichen Leben.

Dazu sind Informationen

  • über das Leben in Deutschland und am Ort,
  • sowie persönlicher Kontakt/Austausch auf Augenhöhe wichtig.

Eine durch Überversorgung erzeugte Passivität der Asylbewerber soll vermieden werden.

Wem wir helfen

Die Asylbewerber, kommen zu meist aus Ländern, die vom Bürgerkrieg gekennzeichnet sind, in denen Terror die Bevölkerung drückt, Menschenrechtsverbrechen begangen und Menschen verfolgt werden.

Die Herkunftsländer der Asylbewerber, die derzeit in der „Stockhalle“ in Königsdorf, Unterkunft gefunden haben sind:
Syrien, Irak, Afghanistan, Pakistan, Iran, Somalia und Nigeria.

 Wie wir helfen

Die Unterstützung wird bei vielen kleinen und großen Herausforderungen des Alltags benötigt. Denn fast alles hier ist Menschen aus einem anderen Kulturkreis neu und fremd.

Aufbau – Organisation

Der Helferkreis wird geleitet von zwei Gesamtkoordinatoren und besteht aus unterschiedlichen Teams, die bei Bedarf erweitert oder verändert werden.

Unsere Themen sind:

  • „Empfang“ / Unterkunft-Betreuung
  • Sprachkurs und Sprachförderung
  • Kinderbetreuung (während der Sprachkurse und bei Bedarf)
  • Fahrdienste, Behördenbegleitung und Arztbesuche
  • Unterstützung in Schule und Hausaufgabenbetreuung
  • Integration in das Gemeindeleben
  • Unterstützung, zur Teilnahme an unserem sozialen Leben, z.B. Sport, Kultur, etc., in Absprache mit den Vereinen
  • Praktischen Hilfen im Alltag
  • Hilfe bei der Bewältigung des Alltags (z.B. Formulare lesen, übersetzen, ausfüllen,…)
  • Hilfe bei der Mülltrennung,
  • Hilfe bei Beschaffung von Sachspenden wenn nötig,
  • Einkaufsmöglichkeiten zeigen: BRK Laden Geretsried bei Kleidern, Spielzeug etc.)

Die unterschiedlichen Themenfelder sind mitunter Herausforderungen die anfänglich nicht absehbar sind, jedoch überwiegen die positiven Erfahrungen und Ergebnisse. Die Freundlichkeit, Dankbarkeit und der Ehrgeiz (z.B. Deutsch zu lernen) der Asylsuchenden auf eigenen Beinen zu stehen motivieren uns.

Außerdem bekommt der Helferkreis und die Asylsuchenden aus den Reihen der Königsdorfer Bürger eine große Hilfsbereitschaft und Unterstützung.
Der Kooperationsbereitschaft der Gemeinde, der Schule, des Kindergartens und Vereine ist es geschuldet, dass vieles im Helferkreis unbürokratisch und zügig voran geht.

Ausblick

Auch nach erfolgreichem Abschluss des Asylverfahrens oder auf anderem Weg erlangte Aufenthaltserlaubnis werden wir die Menschen, die hier bei uns im Dorf bleiben wollen auch weiterhin begleiten, bis die Kinder, Frauen und Männer ihren Weg in unserer Gesellschaft selbstständig (mit-)gehen können.

 

 

 

Back to Top